Restlos ausverkauftes Theater – Standing Ovations schon vor der Pause

Konzert "Zugvogelmusik" im Oldenburgischen Staatstheater war ein Riesenerfolg

Minutenlanger Applaus, Standing Ovations schon vor der Pause und beim großen Finale. Unser Konzert "Zugvogelmusik – Lieder aus der zweiten Heimat der Zugvögel" am 27. August im komplett ausverkauften Oldenburgischen Staatstheater war ein Riesenspektakel und ein großes Vergnügen für alle. Musik aus neun Ländern des Vogelzugs, und ein großartiges Publikum, das mit Begeisterung sowohl die Künstler feierte als auch die Zugvögel, die eigentlichen Stars der Veranstaltung. Sie standen im Fokus des Konzerts, das die Ankündigung der 9. Zugvogeltage im Niedersächsischen Wattenmeer darstellte. Musik aus den Ländern, in die die Vögel reisen, plus Informationen über alle neun Vögel, von denen jeweils einer einem Künstler zugeordnet war. Infotainment vom Allerfeinsten, vorgetragen mit großer Leidenschaft und viel Liebe, begleitet von lang anhaltendem Applaus, Begeisterungsrufen und -pfiffen, und schließlich beendet mit einem großen, bunten Finale, bei dem alle Künstler gemeinsam musizierten und es das Publikum von den Sitzen riss. Es wurde getanzt und gejubelt, und alle die dabei waren, haben eine sensationelle Premiere erlebt.

"Eine Intensität, die bis hoch in den dritten Ring unter das Dach reichte." (Nordwest Zeitung) 

Nach der Begrüßung durch Wattenmeer-Geschäftsführer Dr. Peter Südbeck, einem alten Handball-Kumpan von Jochen Kühling, richtete der grüne niedersächsische Umweltminister, Stefan Wenzel (übrigens gebürtiger Däne, also auch einer mit zwei Heimaten) das Wort an das Publikum, bevor Jochen Kühling die Moderation übernahm und sich sphärische Folkloremusik von Ragga Gröndal mit traditioneller russischer Volksmusik, afrikanische Rhythmen mit portugiesischem Fado abwechselten. Es gab Folk aus der Bretagne, Berbermusik aus Nordafrika, Bamileke-Musik aus dem Grasland Kameruns und ein eigens für diesen Anlass geschriebenes Liedchen über die Nonnegans, das von 21 Kindern auf der Bühne des großen Hauses mit großem Einsatz vorgetragen wurde. 

Die Künstler in der Reihenfolge ihres Auftritts: Kokoti (Elfenbeinküste), Ragga Gröndal (Island), Caruso-Kindergarten Alte Dorfschule (Oldenburg / niedersächsisches Wattenmeer), Erik Marchand & Florian Baron (Frankreich), Njamy Sitson (Kamerun), Polynushka (Russland), Wakassa (Kongo), Trio Fado (Portugal), La Caravane du Maghreb (Marokko).

Im Anschluss haben wir nicht nur das vielgelobte Konzert (das wir selber super fanden!) gefeiert, sondern auch noch zwei Geburtstage, und so wurde die Aftershow-Party in der "Flänzburch" eine kleine Zugabe zum Konzert mit Künstlern und Fans.

Fotos von unserer Haus- und Hoffotografin, der unglaublichen Melanie, findet ihr hier!

Vielen Dank – auch im Namen der Zugvögel – an euch alle! 

Heimatlieder Allstars heute Abend im Saal der ufaFabrik

(15.07.2016) Wegen des kühlen Wetter wurde das Konzert von der Sommerbühne nach drinnen verlegt
mehr

Auftritt in der ufaFabrik je nach Wetter drinnen oder draußen

(14.07.2016) Falls das Wetter nicht mitspielt, wird das Konzert der Heimatlieder Allstars in den Saal verlegt!
mehr

Heimatlieder aus Deutschland jetzt mit einem deutschen Heimatlied

(14.07.2016) Im Deutschlandfunk plaudern Sandra und Youssef aus dem Nähkästchen
mehr

Avantgarde-Magazin The Wire spielt Gudrun Guts Vogelmix

(14.07.2016) Heimatlieder Remix "Marhba" von La Caravane du Maghreb in einer Sendung von Shane Woolman
mehr

Heimatlieder Allstars machen die Nacht zum Tage

(09.07.2016) Am Freitag, 15. Juli 2016 Open Air in der Berliner ufaFabrik (überdacht!)
mehr

Liebe Hörer*innen vom Deutschlandradio:

(18.06.2016) Musik und Infos zur Radiosendung am 18. Juni mit Jochen Kühling, unserem "Heimatlieder-Stürmer"
mehr

Jochen am Samstag live im Radio

(17.06.2016) "So klingt Heimat – Keine Angst vor Volksmusik!", Samstag, 18. Juni um 9:05 im Deutschlandradio...
mehr

Allstars unterm Sternenhimmel

(08.06.2016) Heimatlieder aus Deutschland am 15. Juli in der Berliner ufaFabrik mit ganz neuem Musikprogramm
mehr