Zugvogelmusik 2019 riss die Ostfriesen von den Sitzen (Kopie 1)

Standing Ovations beim Konzert im Neuen Theater Emden

Nicht nur das Publikum war begeistert – auch die Künstlerinnen und Künstler, die an diesem besondern Abend in Emden ein mitreißendes Spektakel geliefert haben. Karl-Heinz Janssen resümierte in der Emder Zeitung: “Die Zuschauer hatten einen wirklich außergewöhnlichen Abend erlebt. Es wurde auf höchst glaubwürdige, ansteckende Weise Werbung für ein Stück Naturwunder gemacht, das direkt vor unserer Haustür liegt.” Das Konzept der Zugvogelmusik ist, wie ihr wisst, so einfach wie eindringlich. Es gibt Informationen über acht ausgesuchte Zugvögel, von denen es einige noch in großen Scharen gibt, während andere schon auf Platz eins der Roten Liste für aussterbende Arten stehen. Das Publikum erfährt Wissenswertes über die Vögel, und zwar aus erster Hand: Peter Südbeck ist Ornithologe und Chef der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Seine lockeren Erzählungen ergänzt Jochen Kühling um einen weiteren Aspekt: Es geht um die Musik aus den Ländern, durch die oder in die die Zugvogel Jahr für Jahr ziehen, Musik also aus ihrer zweiten Heimat. Die Künstler, die auf der Bühne stehen, sind dabei ebenfalls Zugvögel, denn auch sie haben oft eine zweite Heimat gefunden. So leben die Jungs von Wakassa (Kongo) in Frankreich und Deutschland, Leodelest (Côte d’Ivoire) hat es vor Jahren nach Oldenburg verschlagen, Robert Lee Fardoe (Wales) lebt in Berlin, wie auch die Spanierin Laura La Risa und der Portugiese António de Brito (Line up siehe ganz unten). Und das estnische Duo Leana & Hartwin ist aus Estland angereist, wo es lebt. Also alles Zugvögel, so wie viele Menschen. Dieses, bereits zweimal vor ausverkauften Häusern in Oldenburg begeisternde Konzept aus der Verbindung von Natur und Musik begeisterte auch das ostfriesische Publikum. So fasst es auch die Emder Zeitung (16. September 2019) zusammen: “Am Ende des Abends hatte man tatsächlich das seltsame, „globale” Gefühl, als sei man von Ostfriesland aus ein wenig mitgeflogen, rund um die Welt.”  Fotos vom Konzert auf Facebook und bald auf der Zugvogelmusikseite.

Auf der Bühne waren:
Leodelest und der Verein “Afrikanische Diaspora Leer” (Oldenburg, Leer/Republik Cote d’Ivoire); António de Brito Trio (Berlin/Portugal/Angola); Laura la Risa (Berlin/Spanien); Rapalje (Holland); Wakassa (Ravensburg, Caen, Nimes, Paris/Kongo); Leana & Hartwin (Estland); Robert Lee Fardoe (Berlin/Wales) und Njamy Sitson (Augsburg/Kamerun)

Foto: Jennifer Kauka

CD Heimatlieder aus Deutschland FUNKELN in der Presse

(27.10.2019) "...neue Hörregionen zwischen Ethno-Sounds und Elektronikklängen."
mehr

"Dies hier fördern wir aus Überzeugung"

(08.09.2019) Vorstand der Ostfriesischen Volksbank überreichte 10.000-Euro-Scheck für das Zugvogelmusik-Konzert
mehr

Große Begeisterung für Mini-Set der Heimatlieder

(30.06.2019) Kubanisch-vietnamesische Musik beim Kongress "Kultur. Macht. Heimaten" in Berlin
mehr

Zugvogelmusik 2019 in Ostfriesland

(27.06.2019) Große Show am 13. September im Neuen Theater Emden
mehr

Unser Label ist gewachsen

(27.06.2019) Run United jetzt neu mit Pauline und mit Instagram
mehr

Düsseldorf, wir kommen !

(23.03.2019) Heimatlieder aus Deutschland in der Tonhalle
mehr

2019 wird aufregend!

(07.01.2019) "Minimal Utopia" Uraufführung und auch die Heimatlieder aus...
mehr

Schön war't jewesen!

(08.12.2018) Sparkle of Heimatlieder in der Berliner ufaFabrik feierte einen feurigen Jahresabschluss 2018
mehr